Flügellahm

Donnerstag, Mai 12, 2016

Anspruch und Wirklichkeit liegen ja häufig weit auseinander. Gerade im Sport stelle ich das immer wieder fest.  Ganz besonders wenn man nicht im Training ist.

Da werden gerne alte Bestzeiten zur Zielbestimmung anstehender Wettbewerbe hergenommen. Der desolate Zustand des übrigen Körpers wird dabei völlig außer Acht gelassen. Die Zipperlein werden ausgeblendet, schließlich schmerzt auf der Couch ja auch nix.

So auch wieder am vergangenen Sonntag beim  Wings for Life World Run in München geschehen.

catcher-carAufgrund von akuter Unlust  habe ich dieses Jahr noch nicht viel zuwege gebracht. Gerade mal die Winterlaufserie habe ich absolviert, alle weiteren  Frühjahrsläufe in München habe ich jedoch geschwänzt.

Am Wings for Life World Run wollte ich aber unbedingt teilnehmen, stand ich doch letztes Jahr nur rekonvaleszierend am Wegesrand und filmte.

Das Konzept des Laufes, bei dem man von der Ziellinie in Form des „Catcher-Cars“ eingeholt wird, finde ich einfach großartig. Außerdem liebe ich Großveranstaltungen. Beim WFLWR in München sollten 8000 Läufer an den Start gehen, da durfte ich natürlich nicht fehlen.

Bei schönstem Wetter fand ich mich schon früh im Olympiapark ein um noch etwas Festival Atmosphäre zu schnuppern. Ich war mit Bastian, einem Arbeitskollegen verabredet, den ich nach  Verkostung von mehreren Feierabend-Bierchen  für den WFL-Lauf begeistern konnte.  Gemeinsam ging es in den Startblock, wo wir uns die Grundlage für einen deftigen Sonnenbrand holten.

Da das Einsortierung in die Startblöcke durchaus kontrolliert wurde, verzichtete ich Großmütig auf meinen Block B und sortierte mich mit Bastian an der Grenze zu  Block C ein, schließlich wollten wir zumindest die ersten  Kilometer gemeinsam laufen.

Pünktlich um 13 Uhr fiel weltweit der Startschuß.  Nach wenigen Minuten setzte sich dann auch Startblock C in Bewegung.  Wie ein zäher Lavastrom ergoß sich die Läuferschaar in den Olympiapark. Einer der wenigen Läufe bei dem ich nicht auf den ersten Kilometern total überpace. Der erste Kilometer geht dann auch mit gut 6:50 min/km als langsamster Wettkampf-Kilometer in meine Läufervita ein,  das aber nur, weil  der gesamte Tross an mehreren Engstellen komplett zum Stehen kam.  Gemeinsam schlängelten wir uns durch die Mitläufer, ein Gefühl fürs Lauftempo wollte sich dabei nicht recht einstellen.  Die Streckenplaner  hatten die Strecke strategisch in den Olympiapark gezirkelt, sodaß man diesen erst nach 9 km in Richtung Westen verließ. Bastian ging dann auch langsam die Puste aus, was nicht verwunderlich war, schließlich verbesserten wir seine 10km Bestzeit, trotz langsamer Anfangskilometer, auf 57 Minuten.  Für einen Laufnovizen ist das gar nicht schlecht. Und das bei den Temperaturen.

Ab Kilometer 10 wollte ich dann etwas anziehen, schließlich hatte ich mir ja viel vorgenommen, 20 Kilometer wollte ich dem Catcher Car davon rennen, da musste ich ja dann auch mal einen Gang zulegen. Aber da kam nix mehr. Akku leer, Beine schwer, Knie Aua, Kehle trocken, alles Mist…

Der Kurs des WFLWR führt gerade mal 300 Meter an der –timekiller-Homebase vorbei. Der Versuchung einfach links abzubiegen konnte ich nur widerstehen, da ich just auf diesem Abschnitt  Sandra vor die Füße lief die mit der 15km Abteilung  der Urban Runners Munich unterwegs war.

In Gedanken reduzierte ich  Stück für Stück meine Ambitionen und legte auch entlang des Rangierbahnhofes, wo die Sonne besonders  brannte und die Steigungen steiler waren als sonst, eine Gehpause ein. Bei 15,2 Kilometer, kurz nach der dritten Versorgungsstelle  hatte dann das  Catcher-Car keine große Mühe mich aus dem Wettbewerb zu nehmen.

Hätte ich geahnt dass in München gut die Hälfte der Läufer aufgrund von Chip-Fehlern nicht gewertet wurden, hätte ich natürlich schon viel früher aussteigen können und dann einfach per Mail mein Wunschergebnis an WFLWR schicken können.

8 Comments

  1. Volker sagt:

    Lieber Heimo,

    6:50 für den langsamsten Wettkampfkilometer sind ein ehrenwerter Eintrag in Deiner Läufervita. Bei der Harzquerung brauchst Du auf den ersten drei Kilometern schon mal doppelt so lange 🙂

    Das Wetter muß es wirklich in sich gehabt haben, Wärme/Hitze ist halt der Läufer Tod.

    Als ehemaliger Mercedes-Fahrer müßte ich den Lauf eigentlich mal mitmachen. Die einmalige Chance mal einen Lauf zu gewinnen. Sich von einem BMW überholen lassen? Niemals! :mrgreen:

    LG Volker

    1. -timekiller- sagt:

      Hallo Volker,

      im Harz hat es ja auch statt 8000 Startern, gefühlte 8000 Höhenmeter, oder?
      Wer weiß ob ich bei milderem Wetter weiter gekommen wäre, ich fürchte nein. An der Automarke des Catcher-Cars hat es jedenfalls nicht gelegen.

      Grüße
      -timekiller-

  2. Henrik sagt:

    In Salzburg schauen immer noch 100 Leute das Video vom Catcher Car, um die Strecken der Läufer zu ermitteln, also nix mit Wunschergebnis, das wäre sowas von aufgefallen ;).

    Es war brutal am Sonntag, da ist absolut nachvollziehbar, dass du den stetigen Ausstiegswunsch gehegt hast. Wer hat das nicht… so ziemlich alle sind weit hinter den Erwartungen zurückgeblieben. So what!

    1. -timekiller- sagt:

      Hallo Henrik,

      ich habe nicht das Gefühl, dass da noch irgend etwas kommt. Jedenfalls werden die Ergebnislisten nicht länger, und die gesamtzahl der Teilnehmer steht immer noch bei 3445.

      Den Aufwand kann man sich doch aber auch sparen. Jeder weiß doch wie weit er gekommen ist. Der läuferische „Schwanzvergleich“ fällt halt für diesen Lauf mal aus.
      Mir hat der Lauf auch ohne offizielles Ergebnis spaß gemacht.

      Grüße -timekiller-

  3. Mönsch Heimo,

    ich wusste ja bis dato gar nicht, dass es auf dem Panoramatrail am Rangierbahnhof ernsthafte Steigungen gibt *muhahaha*.

    Aber wahrscheinlich sollte ich da einfach auch mal wieder herumlaufen, denn formtechnisch befinde ich mich sicherlich auf demselben Niveau ;-).

    Fazit: Genießen wir doch einfach dieses Laufjahr mit der dazu passenden akuten Unlust.

    Viele Grüße &
    Bis die Tage mal wieder!

    Lars

    1. -timekiller- sagt:

      Hallo Lars,

      lass uns doch einfach mal das Vorhandensein von etwaigen Steigungen am Rangierbahnhof gemeinsam überprüfen.

      Haste Lust?

      Grüße -timekiller-

  4. Ruben sagt:

    Heimo, es kommen auch wieder die besseren Zeiten… ach wie doppeldeutig ist das.

    Drei Jahre nach unserem Gespräch am Tegernsee (Triathlon einfach machen) ist es tatsächlich soweit, die erste richtige Volksdistanz und eine falsche Mitteldistanz sind gepackt und in eineinhalb Wochen folgt die erste richtige Olympische Distanz…

    Bis nächstes Jahr im Harz (dann aber wieder gemeinsam auf der langen Runde),

    Ruben

    1. -timekiller- sagt:

      Hallo Ruben,

      ja, ich habe Deine Triathlonvorbereitung aus der Ferne etwas verfolgt, und dabei auch an unsere Unterhaltung von damals gedacht. Du wirst sicherlich auch noch eine richtige Mitteldistanz mit komplettem Schwimmprogramm absolvieren dürfen. Viel Erfolg bei der Kurz-Distanz. Nächstes Jahr wirst Du dann berichten.

      Grüße -timekiller-

Schreibe einen Kommentar

Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de blogoscoop Laufblogz.de - Laufblogs von A bis Z