Archive for Juni 2015

Laufen ist ein Volkssport, jeder kann Ihn betreiben. Egal welchen Alters, Geschlechtes  oder Leistungsklasse, jeder kann laufen.

–wenn er denn will–

Da gibt es die Gelegenheits-Läufer, die gemütlich-Läufer, die Ultra-Läufer, die Täglich-Läufer, die Trailrunner,  unzählige Läufer…

Grob kann man die Läufer in Hobbyläufer und ambitionierte Läufer unterteilen.

Den ambitionierten Läufer erkennt man meist an seinen Kniestrümpfen. Gerne in knalligen Farben wie Rosa oder Türkis. Wie ein japanisches Schulmädchen rennt er damit durchs heimische Revier.

Da stellt sich die Frage, was soll das?

Die eng anliegende Strickware sollen sich leistungsfördernd auf die Muskulatur auswirken. Durch die Kompression wird die Durchblutung gesteigert und so mit mehr sauerstoffhaltigem Blut versorgt. Physikalisch hört sich das logisch an. Wenn ich einen Wasserschlauch zusammen drücke, fließt an der Engstelle das Wasser schneller, das macht Sinn. Ob der Muskel dadurch „besser“ versorgt wird und dadurch leistungsfähiger wird, muss im Selbstversuch getestet werden.

Zu diesem Zweck hat mir CEP, einer der führenden Hersteller für Sportkompressionswäsche , zwei seiner Modelle zum Test zur Verfügung gestellt.

Einmal den Laufstrumpf, die Run Socks 2.0CEP_Socks_2.0 und für Triathleten die Stulpen, die Calve Sleeves 2.0.CEP_Calve_Sleeves

Die Stulpen haben den Vorteil, dass sie wesentlich einfacher zum Anziehen sind, der Laufstrumpf sitzt dafür noch straffer an der Wade. Beim ersten Gebrauch des Strumpfes, erspart ein Blick in die mitgelieferte Broschüre ein wildes Gezerre am neuen Beinkleid. Der Tipp lautet: in die Ferse fassen und den Strumpf halb auf links ziehen, dann mit den Zehen in das Fußteil schlüpfen und den Schaft über die Wade ziehen. Mit etwas Übung funktioniert das ganz gut.

Und, wie fühlt es sich an?

Nun, eng anliegende Kleidung hat ja einen gewissen Wohlfühl-Charakter. Millionen mollige in hautengen Leggins können nicht irren. Die Strümpfe sitzen aber schon sehr eng, beim ersten probieren hatte ich das Gefühl, das gesamte Blut wird aus der Wade gequetscht, aber so soll es wohl sein.

Meinen ersten Testlauf mit den Rennstrümpfen habe ich nach meiner zwei monatigen Zwangspause anfang Mai gemacht. Um es den Strümpfen nicht zu leicht zu machen, habe ich gleich meine Neutral Running Schuhe aus dem Regal geholt. Muskelkater in der Wade ist da vorprogrammiert.

Jetzt bin ich natürlich nach acht Wochen Laufpause nicht wie ein Irrer los gerannt und auch die Distanz konzentrierte sich eher auf den Nahbereich, aber 8 km habe ich dann doch zustande gebracht. Widererwartend blieb der Muskelkater in den Waden aus. Ist das ein erster Erfolg der Strümpfe?

Fortan bin ich mit Strümpfen oder Stulpen gelaufen. Wobei ich sagen muss, dass der Einsatz der Laufstrümpfe mich vor ein ganz neues Problem gestellt hat.

Ein modisches Problem!

CEP_1Kann ich das tragen? Wie sieht das denn aus? Normalerweise trage ich knielange Tights. In Kombination mit Kniestrümpfen sieht das dann doch sehr eigenwillig aus. Also musste eine kürzere Hose her, und auch bei der Auswahl der Laufshirts und Schuhe müssen nun farbliche Aspekte berücksichtigt werden. Möchte man doch vermeiden wie ein Papagei durch die Nachbarschaft zu laufen.

Und, bringt das jetzt was?

Schwer zu sagen, schließlich ist ein direkter Vergleich nur schwer möglich, da müsste man schon rechts mit Strumpf und links ohne Strumpf laufen. -Aber wieso nicht-.

So bin ich im Dienste der Wissenschaft mehrmals höchst unsymmetrisch durchs heimische Revier gerannt. Um einer Einweisung in die „Psychiatrische“ durch die Nachbarn zu entgehen, habe ich das Fahrwerk dezent mit einer langen Trainingshose verhüllt.

Während dieser Testläufe lauschte ich intensivst in mich hinein, und versuchte festzustellen was denn nun besser ist. Mit oder ohne Strumpf? Dabei konnte ich feststellen, dass es während der Versuche verschiedene Phasen gab.

Kurz nach dem Start fühlt sich die bestrumpfte Wade besser an. Während des Laufs, so ab km5 wenn sich langsam der Flow einstellt, stört die Kompression eher. Und wenn die Wade müde ist, dann wird das Gefühl durch die Kompression noch verstärkt, was dann eher zu einer Laufpause verleitet.

Oder war es anders rum? Ich bin verwirrt. Die Kompression soll ja gerade die Ermüdung verhindern bzw. verzögern. – Hm!?-

Nach dem Lauf wiederum empfinde ich es als sehr angenehm die Strümpfe länger zu tragen. Denn die Strümpfe können auch zur besseren Regeneration der Waden eingesetzt werden. So ziehe ich mir dann auch nach dem Duschen noch mal die Stulpen über.

Ich konnte jetzt aber nicht feststellen, dass die unbestrupfte Wade stärkeren Muskelkater oder sich wesentlich müder angefühlt hätte.

Nach einer Wanderung auf die Hohe Bleick bei Oberammergau mit ca.20km und 1200 Höhenmetern hatte ich anschließend höllischen Muskelkater in den Waden. Da hatte ich allerdings auch keine CEPs getragen. Würde mich interessieren wie der Muskelkater mit CEPs ausgefallen wäre. Vielleicht sollte ich die nächste Bergtour mal mit CEPs machen. Dann aber mit den Modellen für den Bergfex in gedeckteren Farben.

Nach zwei Monaten in Strümpfen ist es Zeit für ein Fazit.

Eine nennenswerte Verbesserung der Muskulatur, bzw. eine Leistungssteigerung konnte ich in der Zeit nicht feststellen. Was aber auch an meinem momentanen Trainingszustand liegen kann. Der muskelkaterfreie Laufeinstieg hat mich aber schon beeindruckt. Auch dies kann aber auch dem eher schnarchigen Schlappschritt geschuldet sein.

Es ist sicher ein Stück weit eine Kopfsache. Man muss halt dran glauben, dann klappts auch mit der Leistungssteigerung. Ein Laufkollege schwört auf seine CEPs, Ihm kann die Kompression gar nicht stark genug sein. Obwohl vom Strumpfkonfigurator Ihm die Größe IV empfohlen wurde, hat er ein zweites Paar in Größe III bestellt.

Was aber auf jeden Fall Zutrifft, egal ob die Strümpfe eine Wirkung haben oder nicht, man setzt ein Zeichen, ja ein Statement:

„Seht her, ich bin Läufer und kein Jogger.“

 

 

 

Soweit mein etwas skeptisches Fazit, wie ich es noch am Samstag Abend unterschrieben hätte.

Wäre da nicht der Sportscheck Stadtlauf am Sonntag gewesen.

Lange war ich für den Halbmarathon angemeldet, schließlich wollte ich hier mit Ingalenas Training die 1:45h knacken, aber es sollte ja anders kommen. Ich spielte sogar mit dem Gedanken, den Lauf sausen zu lassen, da weder das Tempo noch die Ausdauer einem Halbmarathon gerecht geworden wäre. Die letzen langen Läufe zogen sich ewig und waren gespickt von Laufpausen. Aber da ich den Stadtlauf durch den Englischen Garten so liebe, bin ich angetreten. Vielleicht ist ja wenigstens das Minimalziel von 2:00 Stunden drin. Aber große  Hoffnung hatte ich keine, woher sollte die auch kommen. Mein Training ist bisher nicht wieder richtig angelaufen.

Der Lauf war dann aber SUPER. Ausgerüstet mit den CEP Calve Sleves 2.0 und meinen IMG_2786neune HOKA ONE ONE Valor Schuhen, die mit Ihrem Gewicht eher zu den Orthopädischen Gehhilfen bzw. Dämpfungsmonstern zählen, konnte ich den Lauf vom ersten Meter an genießen. Es lief einfach. Jeden einzelnen Kilometer konnte ich im Schnitt in 5:20 laufen, und die ersten Kilometer waren mit 5:05 traditionell viel zu schnell. Ab Kilometer 10 habe ich regelrecht auf den Einbruch gewartet. Normal habe ich bei langen läufen ab km 12 das erste Tief, aber es lief weiterhin. Die Waden schön kompakt eingepackt, keine Schmerzen, frisch wie an der Startlinie, und die Laufschuhe taten mit Ihrer grandiosen Dämpfung Ihr übriges. Auf dem letzten Kilometer konnte ich sogar noch eine 4:30 raushauen. Was für ein Finisch,  was für ein klasse Lauf. Eine 1:52:42 hätte ich mir derzeit wirklich nicht zugetraut, und die CEPs haben dazu sicherlich Ihren Beitrag geleistet. Denn das Beste ist, ich habe auch heute, zwei Tage später, kein Muskelkater in den Waden!

Mit den Oberschenkeln sieht es allerdings anders aus.

Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de blogoscoop Laufblogz.de - Laufblogs von A bis Z