Zurück auf Los

Montag, März 23, 2015

Es herrschen ideale Laufbedingungen, bedeckter Himmel, nicht zu warm.

Ich stehe im Startfeld des Forstenrieder Volkslaufes, ich habe mich ganz vorne positioniert, denn heute habe ich nix zu verschenken. Mein Hase Leni zwinkert mir zu und gibt mir letzte Instruktionen, der Startschuss fällt…

Ich bin mein großes Rennen in Gedanken schon hundert mal gelaufen. Große Siege habe ich gefeiert und herbe Niederlagen durchlitten. Wie der Lauf dann schließlich ausging? Ich weiß es nicht, denn es kam ja dann doch ganz anders.

Ob ich mein Ziel, eine 44:XXmin,  am vergangen Samstag erreicht hätte?

Schwer zu sagen, ich war auf einem guten Weg und ich war zuversichtlich diesem Ziel gemeinsam mit meiner Trainerin als Pacer zumindest sehr nahe zu kommen.

Stattdessen fange ich nun wieder bei Null an.

Ich habe die OP letzen Montag, bei der mir 30 cm des Dickdarms entfernt wurden ohne Komplikationen überstanden. Bereits am nächsten Morgen, auf der Beobachtungsstation, hieß es „Hoch“, Sitzen an der Bettkante, stand auf dem Programm. Eine unglaubliche Anstrengung, verbunden mit einem Potpourri an Schmerzen, sodass mir der Schweiß ausbrach. Von dieser Anstrengung durfte ich mich dann immerhin 5 Stunden erholen, bis mir eine neue Trainerin, eine KrankenGymnastin, Atemübungen zur Vorbeuge vor Lungenentzündungen und zur Thromboseprophylaxe ein paar Beinübungen zeigte, u.a. Zehen wackeln, ich sagte ja, ich fange bei Null an.

IMG_2034Am Dienstag hatte ich dann für ca. 5 Minuten wieder festen Boden unter den Füßen. Mit Hilfe der KG tapperte ich im Kriechtempo durch mein Krankenzimmer, von der Tür zum Balkon und zurück. Dieser Ausflug wurde dann am Mittwoch bis auf den Krankenhausflur ausgedehnt. Da mein Kreislauf OK war, erhielt ich die Erlaubnis diese Trainingseinheiten zukünftig auch alleine vorzunehmen. Wobei alleine war ich nicht, ich hatte ständige Begleiter, „MC Agilia“ eine Infusionspumpe und „TIVA Agilia“ eine Spritzenpumpe, beide fest verschraubt an einem wackeligen Infusionsständer, dessen selbstlenkende Rollen eher für den Nahverkehr als für die Langstrecke ausgelegt sind, waren meine ständigen Begleiter.

So schepperte ich dann gemeinsam mit meinem Ständer, also dem Infusionsständer, dem Urinbeutel in der Bademanteltasche, über den Gang der Station IV. Wer hauptsächlich für unser Schlingern verantwortlich war, läßt sich letztendlich nicht mehr genau feststellen.

Am Samstag, nach stufenweisem Abbau meines Schlauchsystems, konnte ich dann von der „Halle“ auf den Trainingsplatz, den Klinikgarten wechseln. Anläßlich des Forstenriedlaufs wollte ich dort in Gedenken zumindest ein paar Runden im Garten, auf einem nierenförmigen, knapp 200 Meter, Rundweg gehen. Endlich konnte ich Elemente meines 10 Wöchigen Lauftrainings mit Leni perfekt umsetzten: Ich habe viele kleine Schritte gemacht, aber am Kniehub muss ich noch arbeiten. 😉

Bis ich wirklich wieder richtig laufen kann wird es noch einige Zeit brauchen, bis dahin werde ich gehend bzw. walkend unterwegs sein.

Aber ich kaufe mir KEINE STÖCKE, NIEMALS

21 Comments

  1. Weltmeisterlich!!!
    Kopf hoch und weiterhin gute Besserung!!!

    1. -timekiller- sagt:

      Naja, momentan langts noch nicht mal für die Paralympics, aber ich bleibe dran.

      Grüße -timekiller-

  2. Brennr.de sagt:

    Du hast Deinen Humor nicht verloren. Das ist schön!
    Ich wünsche Dir Geduld und eine schnelle Genesung.

    1. -timekiller- sagt:

      Ja, Geduld werde ich lernen müssen. Bleibt mir nix anderes übrig.

      Grüße -timekiller-

  3. Marek sagt:

    Zehenwackeln klappt schon mal – das ist doch die halbe Miete! Und das Tempo nicht zu schnell steigern bei den 200m-Intervallen auf der Krankenhausbahn! Heimo, das wird schneller wieder, als du denkst. Spätestens, allerspätestens im Camp wirst du uns die Hacken zeigen! Bleib dran, alles Gute!

    Twin Marek

    1. -timekiller- sagt:

      Marek, dann hätte ich ja schon mal ein neues Ziel. Fit werden für das BlogerCamp.

      Grüße -timekiller-

  4. Henrik sagt:

    Gut, dass du das Wetter in Forstenried auch so angenehm empfunden hast. Und ich bin ganz bei dir. KEINE STÖCKE. NIEMALS.

    1. -timekiller- sagt:

      Hallo Henrik,

      entfernungstechnisch war ich ja auch nicht so weit weg von Forstenried. Leistungstechnisch hingegen schon.

      Grüße -timekiller-

  5. Julia sagt:

    Habe mich sehr gefreut, dass Dein Bericht so humorvoll geschrieben ist und Du die OP gut überstanden hast.
    Und: Ich sehe es wie Henrik: KEINE STÖCKE, NIEMALS! Laufen wird wieder. Du schaffst das.

    1. -timekiller- sagt:

      Hallo Julia,

      ja, überstanden habe ich die OP, aber ausgestanden ist die Sache leider noch nicht, aber ich bleibe am Ball.

      Grüße -timekiller-

  6. Volker sagt:

    Knüppelhartes Training, mein lieber Heimo!

    Ich sage extra knüppelhart, nicht stöckehart 😀

    Gute Besserung! Erhole Dich gut.

    Liebe Grüße
    Volker

    1. -timekiller- sagt:

      Hallo Volker,

      ich befürchte mit einem gemeinsamen Lauf an Ostersn wird das dieses Jahr nix werden, ausser Du willst mit mir spazieren gehen. Selbstvertständlich OHNE STÖCKE!

      Grüße -timekiller-

      1. Volker sagt:

        Kein Problem, wenn es sein muß, schiebe ich Dich auch im Rollstuhl durch den Park 😉 Wäre schön wenn wir uns zu Ostern sehen.

  7. Anja sagt:

    Zumindest wissen wir jetzt, dass der Humor nicht im Darm beheimatet ist. 🙂
    Gute Besserung!
    LG
    Anja

    1. -timekiller- sagt:

      Hallo Anja,
      war mir da nicht so ganz sicher, habe mir sicherheitshalber einige Nächte Youtube Infusionen mit politischem Kabarett verabreicht.

      Grüße -timekiller-

  8. Eddy sagt:

    …du bist echt nicht zu beneiden – aber du bist auf jeden Fall zu bewundern. Vorbildlich, wie Du mit dieser besch**enen Situation umgehst! Ich wünsche Dir, dass Du schnell wieder fit bist!!

    Danke, dass Du Dir keine Stöcke kaufst 😀

    1. -timekiller- sagt:

      Hallo Eddy,

      bitte, gern geschehen 😉

      Danke für die Genesungswünschen.

      Grüße -timekiller-

  9. Supermario72 sagt:

    Hallo Heimo,

    schön, dass Du alles Gut überstanden hast! Sehr gut! Nun werde schnell wieder richtig gesund und fit und dann kommen wir wieder auf Deine Ziele zurück:

    Ziel 1: Sub 45 min auf 10km
    Ziel 2: Sub 1:45 auf 21,1km
    Ziel 3: Sub 3:45h auf 42,2km!

    Ein Mann, ein Wort! 😉

    Grüße aus Köln!
    Mario

    1. -timekiller- sagt:

      Hallo Mario,

      aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Mal sehen wann ich wieder angreifen kann. Alle 3 Ziele werde ich dieses Jahr aber wohl nicht mehr schaffen.

      Grüße -timekiller-

  10. Frau Mohr sagt:

    Solange es geht, geht’s doch! 😉
    Immer ein Schritt vor den nächsten…dann geht es immer irgendwie weiter.

    Ganz viel Geduld und Kraft wünsche ich dir 😉

  11. Philipp sagt:

    wow und ich mecker rum wegen einer Muskelentzündung :/. Alles gute und das du bald wieder laufen kannst! Also so richtig ohne Stöcker wie die Omis 😀

Schreibe einen Kommentar

Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de blogoscoop Laufblogz.de - Laufblogs von A bis Z