Pimp my Startnummernband

Dienstag, Oktober 4, 2011

Mein  Jahresereignis wirft seine Schatten voraus, ich bin schon total nervös und stelle jede Menge Überlegungen an.

Soll ich mit Trinkrucksack laufen, oder lieber doch nicht?

Wenn nein, wo packe ich all meine Gels hin? Wenn man den Angaben der Hersteller glauben darf, sollte man pro Stunde 3 Gels verzehren. Bei einer prognostizierten Zielzeit von über 4 Stunden wären das ja dann 12! Gels. Naja, vielleicht etwas viel, da braucht man ja einen Patronengurt.

-Ah, gute Idee-

Als alter Triathlet (hüstel) laufe ich ohnehin mit Startnummernband, (hauptsächlich aber deshalb, weil ich es Leid bin mir mit den Sicherheitsnadeln beim Befestigen der Nummer in den Bauch zu piksen). An den Gurt  könnte ich mir ja Laschen für die Gels dran nähen lassen. Zwölf Gels werde ich da nicht unterbringen, dazu müsste ich bis Sonntag noch etwas an Umfang zulege. Aber ich denke sechs Gels sollten auch langen.

Oder doch lieber mit Trinkrucksack laufen?  Dann quetsche ich die  Gels in die dazugehörige Tasche. Der Trinkrucksack hat zudem den entscheidenden Vorteil, dass ich während dem Laufen trinken kann, egal wann und wo (so lange eben was da ist).

Denn ich habe ein Problem, ich kann beim Laufen bzw. Gehen nicht aus Bechern trinken. Ich habe es oft versucht, das endet meist damit, dass ich anschließend mit Seitenstechen zu kämpfen habe und japsend am Wegesrand stehe. Daher bin ich bei Volksläufen dazu übergangen, weder beim 10km noch bei einem HM überhaupt etwas zu trinken. Beim MT werde ich aber unterwegs etwas zu mir nehmen müssen, da hilft nix. Bei meinen langen Läufen hatte ich mit dem Camelbac bisher noch keine Schwierigkeiten, auch wenn man an dem Schlauch ganz gehörig saugen muss.

Auf der anderen Seite, über 40 km einen „Höcker“ mitzuschleppen törnt mich jetzt auch nicht gerade an. Da ich jetzt nicht über ein Versorgungsteam verfüge, das mich während des MTs begleitet, und mir Trinkflaschen mit Nuckel reichen kann, muss ich mir wohl was anderes einfallen lassen.

Als Laufzubehör gibt es ja auch Trinkgurte mit zugehörigen kleinen Nuckelfläschchen, aber das Gebommel im Hüftbereich würde mich wahrscheinlich wahnsinnig machen, da kann ich ja dann auch gleich mit Trinkrucksack laufen, das wäre dann sogar angenehmer.

Die kleinste Form eines Trinkutensils wäre ein Trinkhalm, dafür sollte ich an meinem Gurt ja noch Platz haben. Oder noch viel besser an meinem Armgelenk Schlüsseltäschchen (da kommen  die GelChips  und Traubenzucker rein). –Hm!-

Jetzt habe ich  meine Frau solange genervt, bis sie mir tatsächlich entsprechende Laschen an mein Startnummernband und mein Gelenktäschchen genäht hat.

Das ganze musste natürlich noch getestet werden, nicht dass ich am Sonntag bereits kurz nach dem Start meinen gesamten Proviant verliere, und ich dann mit leeren Speichern da stehe.

Also bin ich am Samstag zu meinem letzen langen Lauf mit voller Wettkampfausrüstung angetreten.

Startnummernband mit Gel bestückt, ( Startnummer habe ich weggelassen), und mein Armtäschchen mit Trinkhalm.

So bin ich mit der U-Bahn in den Englischen Garten gefahren, und bin von dort nördlich durch die Isarauen Richtung Garching und zurück gelaufen. Die Strecke ist wunderschön, wobei, bei dem Wetter wäre selbst ein Lauf durch ein Industrierevier wunderschön gewesen, oder?

Über den Lauf an sich möchte ich den Mantel des Schweigens legen, als vergeigte Generalprobe war er sicher ein wertvoller Beitrag zu meiner Marathonvorbereitung. Das lag jedoch hauptsächlich daran, dass ich bereits hungrig loszog, und sich das Hungergefühl während der nächsten zweieinhalb Stunden auch nicht von Traubenzucker und Co in seine Schranken weisen lies. Der „Mann mit dem Hammer“ saß also schon gemeinsam mit mir in der U-Bahn, und hat mich anschließend bei meinem Lauf begleitet, um dann ab km 18 ordentlich mit dem Hammer zu schwingen.

So ein Training auf dem Hungerast, mag wertvoll sein, macht aber keinen Spaß.

Ja, ich weiß, ich muss meine Trainings besser vorbereiten, aber da ich am gesamten Wochenende (+Feiertag) arbeiten musste, hatte ich nur ein kleines Zeitfenster in dem ich überhaupt laufen konnte, da konnte ich mich nicht auch noch mit der rechtzeitigen Nahrungsaufnahme befassen.

Als Fazit muss ich sagen, dass meine Gels in den Schlaufen gut gehalten haben, und auch die Handhabung des Trinkhalms während des Laufens gut geklappt hat. Auch wenn ich das Trinken mit Halm aus einem Becher nicht testen konnte, so bin ich zuversichtlich, dass ich das hinbekomme.

Und sonst? Was bleibt für diese Woche? Noch 2 lockere Läufe, und dazwischen ordentlich Carboloading….

18 Comments

  1. laufend sagt:

    Hau Dir bloß nicht beim Trinken mit Strohhalm denselben ins Auge oder Nasenloch – vielleicht wäre es doch einfacher kurz stehenzubleiben einen großen Schluck in den Mund zu nehmen und diesen langsam „abzutrinken“?

    Viel Erfolg für Sonntag! (Es soll ja auch wieder kühler werden)

    1. timekiller sagt:

      Hallo,

      ich fürchte, wenn ich stehen bleibe, werde ich nie wieder loslaufen können…

      Grüße -timekiller-

  2. Volker sagt:

    Gute Lösung mit dem Band, nett das Deine Frau so konstruktiv an Deinem Erfolg mitarbeitet.

    Hau Dir bloß nicht so viele Gels in den Kopf, ich hatte mir nur drei über einen gesamten Marathon gegönnt, das war schon süß und ekelig genug 😉

    Du hast Triathlon gemacht? Cool!

    Freu Dich auf den Marathon, drück die schlechten Gedanken weg. Es wird ein tolles Erlebnis!

    LG Volker

    1. -timekiller- sagt:

      Hallo Volker,

      die High5 Gels finde ich ganz gut, mehr als 4 werde ich davon aber wohl auch nicht verdrücken können.

      Grüße -timekiller-

  3. Frank sagt:

    Hallo Heimo,

    ein Startnummernband mit oder ohne (Schlüssel-)Tasche und der Möglichkeit, bis zu 10 Geltütchen daran zu befestigen, gibt es kommerziell bspw. von Fuel Belt (http://www.laufstar.de/product_info.php/info/p165_FuelBelt-Startnummernband-mit-Gel-Halterung–Gel-Ready-.html).

    Geht mir übrigens mit dem Trinken ähnlich, zumal mir die i.d.R. (eis)kalten Getränke noch zusätzlich auf den Magen schlagen und sich am Tag danach mit Halsweh in Erinnerung rufen.

    Ich wünsch Dir für den München Marathon alles Gute. Wir starten zwar zur gleichen Zeit, aber ich auf der Hälfte Deiner Strecke … 🙂

    Sportliche Grüße
    Frank

    1. -timekiller- sagt:

      Hallo Frank,

      dass ich da nicht der erste bin, der auf die Idee kommt ist mir auch klar 😉

      Aber eine Strohhalmhalterung habe ich bisher noch nirgends gesehen. Vielleicht sollte ich daraus eine neue Geschäftsidee entwickeln? Naja, ist vielleicht ein bisserl mager 🙁

      Viel Spaß bei Deinem HM am Sonntag.

      Wann holst Du denn Deine Startunterlagen ab?

      1. Frank sagt:

        Hallo Heimo,

        ich bin voraussichtlich schon am Freitag ab/um ca. 13:00 Uhr in der Event Arena Olympiapark zur Startnummernabholung, da der Samstag meinen 2 Töchtern gehört (zumal der Papa die Familie schon am Sonntag für sich „dienstverpflichtet“, was die aber gerne macht).

        Falls Du planst, auch am Freitag zeitig dort zu sein, schick mir eine email, und ich schicke Dir meine Handynummer zurück.

        Ansonsten bin ich sicher, dass wir uns bei einem der nächsten Läufe (Winterlaufserie, Silvesterlauf o.ä.) auch persönlich kennenlernen können. Ich freue mich darauf.

        LG
        Frank

  4. Martin sagt:

    Es sind immer die gleichen Fragen die einem vor dem ersten Marathon in den Sinn kommen. da kann man noch so gut vorbereitet sein, alles gelesen haben, alles verinnerlicht haben-es hilft nichts-man wird einfach ein bisschen verrückt-und das ist gut so !
    Das Wetter wird „besser“ sein als letztes WE und somit kann eigentlich nichts mehr passieren. Zum Thema Ernährung kann ich nichts beitragen, das habe ich bisher trotz auch einiger Ultras, noch nicht richtig auf die Reihe bekommen, Vielleicht solte ich es mal mit Schnitzel probieren 😉
    Auf jeden Fall bin ich auf deinen bericht nächste Woche gespannt! Ich drück dir Daumen!
    Martin

    1. timekiller sagt:

      Hallo Martin,

      na, wenn solche eine Aussage von einem Profi kommt, dann brauche ich mir über mein derzeitigen Zustand keine Sorgen machen.

      Grüße -timekiller-

  5. Claudi sagt:

    Deine Frau ist ja wirklich super nett!
    Aber ich verstehe den Hungerast nicht… Du hattest doch genug Gel dabei?! 😉

    Wird bestimmt klasse dem Strohhalm die 42km zu zeigen. Meine Lauffreundin hat ihren Strohhalm auch immer griffbereit. Allerdings einfach so unter der Uhr…

    1. timekiller sagt:

      Ja, meine Frau ist wirklich nett, Sie freut sich auch schon tierisch aufs Wochenende, dann hat das Elend schließlich ein Ende 😉

      Bzgl. Hungerast, ich kann doch nicht einfach meine Versuchsanordnung aufessen, wo denkst Du hin?

      Grüße -timekiller-

  6. Supermario72 sagt:

    Hallo Heimo,

    haha – jetzt wird es ernst! 😉

    Aber mal der Reihe nach. Also jetzt für die letzten Tage solltest Du schon auf Deine Ernährung achten. Kohlenhydrate (Kartoffeln, Nudeln, Reis,), gute Fette (Lachs, Olivenöl, Walnussöl), natürlich auch Eiweiß (Lachs, Magerquark, Hüttenkäse, Buttermilch) und Obst (Äpfel, Bananen). Vielleicht probierst Du ja auch mal einen Proteinshake? Speziell am letzten Abend vor dem Wettkampf kann man den gut als „Betthupferl“ trinken. Dann ist die Muskulatur vorerst mal ordentlich versorgt.

    Am Wettkampftag spätestens 2 Stunden vor Start ausreichend frühstücken! Ich habe es jetzt mal mit Pita-Taschen versucht. Allerdings ohne Gyros! 😉 Nein, die kann man im Pakc eingeschweißt im Supermarkt kaufen und sich dann im Toaster aufbacken. Butter und Honig drauf – genial! Macht ordentlich satt und bringt viele schnell verfügbare Kohlenhydrate.

    Direkt vor dem Lauf habe ich diesmal eine Dose Red Bull getrunken und noch bisschen mit Mineralwasser nachgespült. Ich bin der Meinung, dass war sehr gut! Warum kannst Du nachlesen. 😉

    Wenn Du mit gut gefüllten Glykogenspeichern in den Lauf gehst, brauchst Du vor 90 Minuten kein Gel. Ich gehe mal davon aus, Du läufst auf sub4h – also mit ungefähr 5:30min/km auf dem Tacho. Da würde ich sogar bis 120 Minuten nix zu mir nehmen. Dann hast Du schon die Hälfte der Strecke hinter Dir. Für den Rest würde ich max. 4 Gels einpacken. Nach KM35 brauchst Du eh‘ keins mehr aufmachen.

    Mit dem Trinken würde ich mich auch erstmal zurückhalten. Nicht schon bei KM5 am ersten Verpflegungsstand nach Wasser anstellen! 😉 Auch wenn die Sonne scheint. Ich bin meinen HM am Sonntag komplett „trocken“ durchgelaufen.

    Also mein Bester – bleib locker die letzten Tage und achte ein bisschen auf Dein „Input“! Laufen kannst Du, dass weiß ich!

    Grüße aus Köln!
    Mario

    1. timekiller sagt:

      Hallo Mario,

      danke für die Ernährungstipps. Das ist soweit bei mir auch bekannt, ich habe hier ja auch einen ganzen Stapel an Büchern rumliegen, die das predigen. Und das mit dem erwähnten Carboloading war kein Scherz. Wobei unsere Familie sich schon gesund ernäht mit viel frischem Gemüse und Obst. Es darf diese Woche einfach ein bisserl mehr sein. Durch die ganze Rennerei habe ich in den letzten 2 Monaten doch etwas an Gewicht verloren. Am Samstag nach meinem Hungerlauf zeigte die Waage erstmals (seit dem ich regelmäßig wieger) 69,7kg an.

      Das Pita-Frühstück hört sich interessant an, ich habe vor HM bisher immer Toast mit Hüttenkäse und Honig gegessen.

      Ob ich die Sub 4h dieses mal schon angehen soll weiß ich noch nicht. Das ist für ein Debüt schon sehr vermessen.

      Bin gespannt zu erfahren was es mit dem RedBull auf sich hat…. Aber da muss ich wohl noch warten bis Dein Post online ist. Die vielen Clicks der letzten Tage sind übrigens auf mich zurück zuführen 🙂

      Vielen Dank für Deine Unterstützung

      Grüße -timekiller-

      1. Supermario72 sagt:

        Ja – Toast mit Hüttenkäse und Honig ist auch sehr gut! Naja – Du wirst das schon machen. Ansonsten bleibt immer Schwarzwälderkirsch! 😉

        Klar sollst Du auf sub4h laufen! Mensch – das hast Du doch drauf! Kein Rumgeieier mit 6:30min/km oder so – nein – direkt 5:30er-Schnitt anschlagen und jeden Kilometer zur Haben-Seite verbuchen. Wer auf der HM-Distanz eine 1:46h läuft, der darf sich auch für die 42,2km eine sub4h zutrauen.

        So – und jetzt laß ich Dich bis Sonntag in Ruhe! 😉

        Grüße aus Köln!
        Mario

        1. timekiller sagt:

          Hallo Mario,

          das ehrt mich ja, dass du mir das zutraust, aber zwei HM ergeben halt keinen Marathon. Das ist eine ganz andere Disziplin.

          Mal sehen wie ich mich am Sonntag fühle…

  7. Pierle sagt:

    Der Countdown läuft… bald wirst du auch endlich von der Kette gelassen und kannst dir dann endlich deine Medaille abholen.

    Da bin ich ja mal gespannt, ob die Timekiller-Rakete auch noch gezündet wird.

    Ich drück dir die Daumen.

    LG Carsten

    1. timekiller sagt:

      Hallo Carsten,

      danke fürs Daumen drücken. Ich werde ganz offline laufen, ganz ohne Endomondo und so…

      Also richtig old school, quasi analog.

      Grüße -timekiller-

  8. LaufEnd sagt:

    Na also, geht doch sub 4h!

    G L Ü C K W U N S C H! (auch an den Strohhalm)

Schreibe einen Kommentar

Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de blogoscoop Laufblogz.de - Laufblogs von A bis Z